Falle „Prioritäten setzen“

Falle „Prioritäten setzen“

Prioritäten setzen: Wir tun es jeden Tag. Warum? Weil wir glauben, das Ganze in seiner Komplexität nicht auf einmal erfassen zu können. Und weil wir davon ausgehen, wir könnten die Dinge „nacheinander erledigen“ – und so das Gewünschte erreichen.
Weit gefehlt!

Prioritäten setzen? Leider nein!

Prioritäten können wir meiner Erfahrung nach in der „trivialen Welt“ setzen – in der Sie es nicht mit Menschen zu tun haben. Dort aber, wo wir es mit Menschen zu tun haben, hat die Prioritätensetzung meiner Erfahrung nach so extreme Auswirkungen, dass Sie das ursprünglich Gewollte meist nicht wieder erkennen.

 

Warum funktioniert das Prioritäten setzen nicht? Ein paar Beispiele

Wenn Sie „zuerst mal arbeiten und etwas erreichen“ und „dann leben“ wollen, werden Sie vielleicht nie wieder zum „Leben“ kommen. Wenn Sie heuer die Priorität auf die Kostensenkung legen und nächstes Jahr auf die Umsatzerzielung, könnte es sein, dass sich die Umsatzerzielung erübrigt hat. Wenn Sie die „Beziehungsgestaltung“ auf kommendes Jahr verschieben, kann es Ihnen passieren, dass Sie sie im Folgejahr nicht mehr brauchen. Schwarz-weiß gedacht? Sicher. Allerdings: Ich erlebe diese Szenarien jeden Tag in Unternehmen.

 

Statt Prioritäten setzen: Optimalszenario leben

Was ist in Ihrem persönlichen Optimalszenario alles enthalten? Was in dem Ihres Unternehmens, Ihres Teams? Stellen Sie sich dieser Frage, so beginnen Sie, das große Ganze zu leben – kein „entweder – oder“ sondern ein „auch“. Das funktioniert. Und erzielt Ergebnisse, die sich sehen lassen können.

 

ð        Kostenlos: Artikel „Neu durchstarten“ Zeitschrift LO Lernende Organisation, seminare@irbw.net

ð        Neues Buch „Das Ende allen Projektmanagements“. Bestellung: LINK

ð        Kostenlos: „Weiterdenken“ Newsletter mit den besten Artikeln irbw@irbw.net

 

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder