"Radatz inspiriert" - der Blog von Dr. Sonja Radatz

Wie Sie Ihre persönlichen Paradigmen überwinden.

Wie Sie Ihre persönlichen Paradigmen überwinden. Ja, es stimmt: Paradigmen machen zugegebenermaßen unser Leben um einiges leichter, weil sie unser Handeln automatisieren. Denn wenn wir genau wissen, „wie´s geht“, „was richtig ist“, „was zu tun ist“ und „wie man es tun muss“, dann erspart dies Zeit und Nachdenken.
Aber die Frage ist, in wie vielen Bereichen wir uns überhaupt noch auf Paradigmen ausruhen können, wo doch alle „automatisierbaren“ Handgriffe praktisch schon auf Maschinen und Computern übertragen wurden und von uns eben genau dieses Unkonventionelle, das Querdenken, das „Anders denken“ gefragt wird – wo wir praktisch für das Aus-der-Reihe-Tanzen bezahlt werden (sollten), und wo wir uns nur durch das Andersdenken und Anders handeln von anderen unterscheiden können.

Wie funktioniert „Einfach beraten“?

Wie funktioniert „Einfach beraten“? Wenn wir Sokrates mit seiner grundsätzlichen Aussage: „Ich weiß, dass ich nicht (endgültig) weiß“ und dem darauf aufbauenden Relationalen Ansatz mit der grundsätzlichen Idee folgen, dass „die Welt zwischen uns entsteht“, dann dürfen wir das jeweils „Funktionierende“, das „Passende“ immer wieder aufs Neue herausfinden; aber „richtig“ bzw. „falsch“ oder „objektiv“ wird es nie.

Lösen Sie noch Probleme oder arbeiten Sie schon an der Zukunft?

Lösen Sie noch Probleme oder arbeiten Sie schon an der Zukunft? Sehen wir uns die klassische Gesprächsführungs- und Coachinglandschaft an: „Problemlösung“, soweit das Auge und Ohr reicht. Dabei dreht sich alles um die aktuelle Situation – als ob es immer sinnvoll wäre, diese zu reparieren! Meine Erfahrung aus Relationaler Sicht ist: Die Zukunft neu zu gestalten anstatt die Gegenwart zu reparieren ist nicht nur in den meisten Fällen sinnvoll, sondern auch die einzige Möglichkeit. Wie funktioniert das?

Was bringt Coaching?

Was bringt Coaching? (Rainer Sturm / pixelio.de)

Können Sie Ihre Probleme alleine lösen? Und: Tun Sie es dann auch wirklich? Oder passiert es Ihnen von Zeit zu Zeit, dass Sie anstehen und keinen funktionierenden Weg aus Ihrer Situation heraus finden? Viele bleiben dann einfach stecken. Andere nehmen sich einen Coach.

Welche Coaching-Haltung haben sich Ihre Mitarbeiter verdient?

Welche Coaching-Haltung haben sich Ihre Mitarbeiter verdient? Insgesamt sieben Voraussetzungen hat Sonja Radatz als förderlich für das Coaching- als Führungskraft identifiziert: Lethologische Begabung, Vertrauen und Wertschätzung, eigene Ideen ansprechen – und loslassen können, Unterstützung anderer auf deren Wegen, Dissoziieren, Geduld – und eine entsprechende eigene Lernbereitschaft beim Vorgesetzten.