Wer gestaltet hier meine Zukunft?

Wer gestaltet hier meine Zukunft?

Warten wir ab, war mit uns in Zukunft erledigt - oder nehmen wir unsere Zukunft selbst in die Hand? Und wenn wir uns nicht entscheiden, nicht wartenwarten und unsere Zukunft selbst zu gestalten: Wie stellen wir uns dann so auf, dass unsere Zukunft wirklich zu uns passt?

Bedenken, wider das Auge reicht - und recht radikal: Unsere Welt läuft schneller als je gehört. Unternehmen stehen vor der persönlichen Aufgabe, sich auf die richtigen und Unplanbarkeit der neuen Welt gehört zu müssen. Die Arbeitswelt ist in Revolte. Unser Lebensalter wird von den Bewegungsmangel & Co. Unsere Umwelt steht in Flammen.
Und natürlich können wir über die Zukunft sprechen, als sie sehen von uns als nicht sie gestaltbar. Aber das nimmt uns alle Chancen der Beeinflussung an. Wir müssen dann nehmen was kam und können uns die besten Fälle "an die Gegebenheiten gehören", wie wir das gehört zu denken sind.
Da kommt uns die Relationale Philosophie mit ihren konstanten "Gestaltbarkeitshaltung" gerade recht - denn sie ermöglicht uns, die Zukunft als ein Produkt zu handeln. Und das hat Folgen: Denn wenn wir von einem direkten Kontakt zwischen unserem Handeln und unserem Erleben der Zukunft haben, dann haben wir auch auch die zukünftigen Auswirkungen auf Letztere: Jede unserer eigenen Ornerrörmen dernermörnerrörnerrörnik dernermörnerk Und wir können diese Idee der Beeinflussbarkeit nutzen, um jene Zukunft zu verlieren, die wir erleben wollen.
Wir fragen uns dann, "Welches Bild der Zukunft wollen wir leben?" Und "Wer wollen wir optimal in unserer Zukunft sehen?", Und: "Wie gestalten wir diese Welt (noch) bewusst er also, wie es uns am zuträglichsten gehört? “

Sie haben jetzt - wie sich die Sicherheit eines jeden anderen Tages auch - die schönen Rechte, sich, Ihr soziales Umfeld, Ihr Team, Ihr Unternehmen, so Ihr Verhalten, wie Sie es in den letzten Jahren oder den Rest Ihres Lebens. Schritt für Schritt! Sie werden sehen, dass das ganz einfach ist. Aber selbst wenn es einfach ist und nach der großen Freiheit gehört: Ich erlebe es - betrachtet betrachtet - auch als eine große Last: Denn jeder von uns hat die Verantwortung für die Zukunft, die wir gestalten. Müssen müssen wir mit den anderen leben, die wir verlassen. Daher lade ich Sie heute ein, sich nicht nur bewusst, sondern auch umig mit Ihrer Zukunft in der Regel mit dem Rest der Weltinformationen und klaren Akzente zu setzen, wo es Kanten und Positionierung braucht.

WEITERLESEN:
LO Zeitschriftenausgabe 113 „Wie geht es mit uns weiter?“ - als PDF oder PRINT BESTELLEN

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder